Motorradhelm Ratgeber – alles über Helmpflicht, Komfort und Sicherheit

Nichts ist beim Motorradfahren so wichtig wie die Sicherheit. Wer diesem Aspekt die meiste Aufmerksamkeit widmet, der kann sich ruhigen Gewissens um Komfort und Design kümmern. Ein zentraler Bestandteil der Motorrad Ausrüstung sind Motorradhelme. Doch welcher Motorradhelm ist der beste? Woran ist ein guter Motorradhelm zu erkennen? Was sollten Sie vor dem Kauf beachten und wie sehen eigentlich die gesetzlichen Rahmenbedingungen aus? Direkt zu Anfang sei gesagt: Den einen Motorradhelm gibt es nicht. In unserem Helmberater stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Arten der Motorradhelme vor. Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps zur Kaufentscheidung, informieren Sie über die Motorrad Helmpflicht in Deutschland und geben Ihnen nützliche Informationen und eine hilfreiche Übersicht zum Thema Visier, Design, Funktionen und Komfort.

Inhaltsverzeichnis

Warum ist ein Motorradhelm zu tragen?

Was sollte man beim Helm Kauf beachten?

Tipps zum Motorradhelm Kauf

Welche unterschiedlichen Helm Bauarten gibt es?

Aus welchen Materialien müssen Helme bestehen?

Wie schwer darf ein Helm sein?

Wie groß darf ein Helm sein?

Welche Zusatzfunktionen sollte ein Helm besitzen?

Welches Visier ist beim Motorradhelm geeignet?

Motorradhelm Berater von Moto-Act.de

Motorrad Helmpflicht in Deutschland – wer muss einen Motorradhelm tragen?

In Deutschland müssen Motorradfahrer seit 1976 einen Schutzhelm tragen. Gleiches gilt seit 1978 übrigens auch für Mopedfahrer. Bei Zuwiderhandlung können Betroffene, die ohne Motorradhelm unterwegs sind, mit einem Bußgeld belegt werden. Nachzulesen ist dies in §21a Abs. 2 der deutschen Straßenverkehrs-Ordnung (StVO).

Seit  1985 gilt dieses Gesetz auch für Mofafahrer. Der genaue Wortlaut des Gesetzes schreibt Folgendes vor: „Wer Krafträder oder offene drei- oder mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h führt sowie auf oder in ihnen mitfährt, muss während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen..“

Helmberater - Nur genormte Motorradhelme kaufen 

Wie gut ein Motorradhelm bei einem Unfall schützt, dies ist für Laien selbstverständlich nur schwierig zu erkennen. Auch für diesen Fall hat der Gesetzgeber vorgesorgt. Denn in Deutschland können Käufer von Motorradhelmen an der ECE-Zertifizierung erkennen, ob der Motorradhelm amtlich geprüft wurde und dem allgemein festgelegten Sicherheitsstandard entspricht. Zu erkennen ist dies an der Sicherheitsnorm ECE R 22.05. Wer einen neuen Motorradhelm kaufen möchte, sollte sich an unserem Helmberater und diesem Genehmigungszeichen orientieren, mit dem alle Motorradhelme versehen werden, die den Anforderungen entsprechen.

Relevante Aspekte bei Motorradhelme? – die besten Tipps zum Motorradhelmkauf 

Wer sich einen neuen Motorradhelm zulegt, der sollte selbstverständlich nicht nur auf das Design achten. Denn neben dem Aussehen und dem Schutz vor Unfällen bringen Motorradhelme noch viele andere Eigenschaften mit, die beim Kauf zu berücksichtigen sind. Hierzu zählen:

motorradhelm

✓      Größe

✓      Geräuschkulisse

✓      Belüftung

✓      Bauart

✓      Material

✓      Gewicht

✓      Polsterung

✓      Aerodynamik

✓      Visier

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Tipps aus unserem Helmberater sollen Ihnen dabei behilflich sein, die den geeigneten Motorradhelm für Ihre Bedürfnisse zu finden.

 

Helm Bauarten 

Grundsätzlich wird zwischen fünf unterschiedlichen Bauarten bei Motorradhelmen unterschieden:

✓      Integralhelm

✓      Klapphelm / Systemhelm

✓      Motocrosshelm / Endurohelm

✓      Jethelm / Cityhelm

✓      Halbschalenhelm

 

Integralhelme gelten gemeinhin als die sichersten Schutzhelme für Motorradfahrer, da sie den gesamten Kopf bedecken, was auch den Kinnbereich mit einschließt. Als Vollvisierhelme können Integralhelme ebenfalls bezeichnet werden.

 

Klapphelme unterscheiden sich nur in einem Punkt zu Integralhelmen. Denn die Frontpartie kann bei Bedarf ganz einfach aufgeklappt werden. Viele Motorradfahrer bevorzugen Klapphelme gegenüber den Integralhelmen, da sie ganz einfach mehr Komfort und Flexibilität bieten. Besonders für langsame Fahrten ist diese Helmart geeignet. Hierbei ist zu bedenken, dass Klapphelme im aufgeklappten Zustand weniger Schutz als Integralhelme bieten.

 

Motocrosshelme sind weniger für den Alltag geeignet und wie der Name bereits vermuten lässt für Motocross-Fahrer konzipiert. Auch Sie sind von der Bauart den Integralhelmen sehr ähnlich, besitzen aber kein Visier, weswegen es notwendig ist, eine Schutzbrille zu tragen. Zudem ist der Schutz für die Kinnpartie etwas weiter vom Gesicht entfernt.

Jethelme sind die typischen Schutzhelme für Chopper-Fahrer. Sie zeichnen sich durch das Fehlen einer Kinnpartie aus. Sind somit deutlich komfortabler zu tragen, bieten somit jedoch auch weniger Schutz.

Halbschalenhelme sind wohl die komfortabelste Methode, sich einen Schutzhelm aufzusetzen. Da sie jedoch nur einen kleinen Teil des Kopfes schützen, ist von dieser Bauart abzuraten.

Für welchen Motorradhelm Sie sich auch entscheiden mögen, beachten Sie unsere Tipps im Motorrad Helmberater zum Thema Sicherheit. Je sportlicher Sie unterwegs sind, desto fokussierter sollten Sie auf die Schutzfunktion ausgerichtet sein.

Material

Mittlerweile werden Motorradhelme fast ausschließlich noch aus zwei Werkstoffen gefertigt:

✓      Thermoplaste

✓      Duroplaste

 

Thermoplastischer Kunststoff ist die günstige Variante, denn sie haben ganz einfach eine geringere Haltbarkeit. Sonneneinstrahlung mindert die Materialeigenschaften, sodass Motorradhelme aus Thermoplaste nach spätestens acht Jahren auszutauschen sind. Bei thermoplastischen Werkstoffen handelt es sich entweder um Polycarbonat oder Polyamid.

 

Duroplastische Kunststoffhelme sind deutlich härter als Helme aus Thermoplaste, bieten mehr Schutz und Haltbarkeit, sind dafür jedoch auch teurer. In die Kunststoffe sind für gewöhnlich Glas- oder Carbonfasern eingearbeitet, wodurch die Härte des Werkstoffs zu erklären ist. Motorradhelme aus Duroplaste können zehn Jahre oder länger halten. Helme mit Carbonfasern sind dabei wesentlich leichter als Helme mit Glasfasern, jedoch wieder eine Preisklasse höher angesiedelt.

 

Gewicht

Beim Gewicht sollten Sie sich an gängigen Richtwerten orientieren. Bedenken Sie, dass ein Motorradhelm, der sehr schwer ist, auf Dauer den Komfort beeinträchtigt und sogar physische Auswirkungen haben kann. Bei Integralhelmen gilt ein Wert von 1,7 Kilogramm als Mittelmaß, hingegen Sporthelme sich bei einem leichten Gewicht von circa einem Kilogramm bewegen sollten.

 

Größe

Jeder Mensch ist anders bemessen. Dies gilt auch für den Kopf. Aus diesem Grunde gibt es Motorradhelme in vielen unterschiedlichen Größen:

 

  • XXS: 49 - 50 cm
  • XS: 51-52 cm
  • S: 53 - 54 cm
  • M: 55 - 56 cm
  • L: 57 - 59 cm
  • XL: 60 - 61 cm
  • XXL: 62 - 63 cm
  • XXXL: 64 - 65 cm

 

konfektion_masse_helme

Die Größe des Helmes bemisst sich dabei am Kopfumfang. Vor dem Kauf eines Helms über das Internet messen Sie Ihre Kopfform an der breitesten Stelle Ihres Schädels aus, die knapp oberhalb Ihrer Ohren liegt.

Zusatzfunktionen

Insofern Sie die wesentlichen Aspekte geklärt haben, können Sie sich mit den Zusatzfunktionen beschäftigen. Auch hier gibt es wertvolle Tipps aus unserem Helmberater, wie Sie den idealen Motorradhelm finden können.

Hier ist vor allem der Geräuschpegel ein wichtiger Bestandteil. Wenn Sie bei hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind, beispielsweise oft auf der Autobahn fahren, dann sollte Ihr Motorradhelm gut gedämpft sein. Die Geräuschumgebung wird grundsätzlich in Dezibel (dB) angegeben. Ein durchaus guter Wert liegt bei 85 dB während einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern.

motorradhelm-belueftungAuch die Belüftung kann wichtig sein, vor allem bei hohen Geschwindigkeiten. Denn fällt die Belüftung nur gering aus, beschlägt das Visier relativ schnell von innen und schränkt Ihre Sicht ein. Aus diesem Grunde besitzen viele Motorradhelme Belüftungsschlitze, die Sie teils auch manuell öffnen und schließen können. Zusätzlich dienen diese bei warmen Temperaturen zur passiven Kühlung.

Bei sehr hohen Geschwindigkeiten sollten Sie auch die Aerodynamik nicht vergessen. Je schneller Sie fahren, desto höher der Druck. Windschnittige Helme gleichen diesen Nachteil aus.

Ein Helm ist oft nur so gut wie sein Verschluss. Das wohl am häufigsten verbreitete System ist der Doppel-D-Verschluss. Kontrollieren Sie, ob Sie den Verschluss auch mit Ihren Motorradhandschuhen problemlos öffnen und schließen können.

Sehr nützlich erscheinen auch herausnehmbare Polsterungen. Gerade im Sommer trägt diese Funktion zur Sauberkeit bei, da sich Schweiß in den Polsterungen ansammelt, der somit leicht herausgewaschen werden kann.

Wer wirklich oft mit dem Motorrad unterwegs ist und manchmal auch zu zweit fährt, der kann über Motorradhelme mit Sprechfunktion nachdenken. Diese gibt es beispielsweise mit Bluetooth. So lassen sich die Motorradhelme mit dem Handy koppeln und mit Freisprechanlage nutzen. Wer einen Sozius bei sich hat, darf auch über Funkausrüstung nachdenken. Dies vereinfacht die Kommunikation während der Fahrt.

Die besten Tipps zum Motorradhelm Visier

Wenn Sie sich für einen Motorradhelm mit Visier entscheiden, dann haben Sie auch hier etliche Möglichkeiten, wie Sie das Standardvisier optimieren können. Häufige Zusatzfunktionen sind:

✓     Getönte Visiere

✓     Visiere mit integrierter Heizfunktion

 

Getönte Visiere sind in unterschiedlich starken Abtönungen erhältlich. Je nach Stärke bieten sie einen guten Schutz vor dem Sonnenlicht und vermeiden, dass Sie während der Fahrt geblendet werden. Auch optisch machen diese einiges her, denn häufig kann von außen nicht mehr in den Helm hineingeschaut werden. Viele Motorradhelme besitzen sogar zwei Visiere. Zusätzlich zum Standardvisier können Sie ein zweites abgetöntes Visier bei starker Sonneneinstrahlung herunterklappen. Beachten Sie, dass stark abgetönte Visiere nachts nicht erlaubt sind, da diese die Sicht zu stark einschränken.

 

Falls Sie zu denjenigen gehören, die bei Wind und Wetter auf dem Motorrad sitzen, dann sind Visiere mit Heizfunktion sicherlich genau das Richtige für Sie. Sie lassen sich mithilfe eines Kabels über die Motorradbatterie betreiben. Im Inneren des Visiers sind kleine Heizstäbe verarbeitet, die verhindern, dass Ihr Visier bei schlechten Witterungsbedingungen beschlägt oder einfriert.

 

Ihr persönlicher Helmberater – der Motorrad Online-Shop von Moto-Act.de 

Wenn Sie sich unseren Helmberater aufmerksam durchgelesen haben, dürfen Sie sicher sein, dass Sie schnell zum richtigen Motorradhelm gelangen, der Ihren Bedürfnissen und Anforderungen am ehesten entspricht. Wenn Sie einen neuen Motorradhelm kaufen, vertrauen Sie auf erfahrene und vertrauenswürdige Händler. Wir von Moto-Act.de sind ein renommierter und erfahrener Händler für Motorradbekleidung und –zubehör. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne oder beantworten Ihre persönlichen Fragen. Wählen Sie aus vielen namhaften Herstellern und finden Sie noch heute Ihren neuen funktionellen und stilistisch hochwertigen Motorradhelm.

Moto-Act.de

Weitere Artikel in dieser Kategorie