Motorrad Auspuff – Montage Anleitung und Hinweise zur Abgasanlage

Aus rein rechtlicher Sicht zählen Umrüstungen an der Auspuffanlage zu den häufigsten Gründen, weswegen die Betriebserlaubnis des Motorrads entzogen wird. Kein Wunder, denn häufig ist es die Auspuffanlage, die Ziel von Optimierungen ist – sei es visueller oder akustischer Natur. Doch der Gesetzesgeber hat auch für dieses Bauteil am Motorrad jede Menge rechtlicher Hinweise und Regularien aufgestellt, die es zu beachten gilt und die bei Nichtbeachtung empfindliche Strafen zur Folge haben können. Aus diesem Grunde soll Ihnen dieser Ratgeber als Anleitung dienen, was Sie bei der Montage und dem Kauf eines neues Auspuffs unbedingt beachten sollten.

Inhaltsverzeichnis

Die Aufgabe vom Motorrad Auspuff

Worauf muss beim Motorrad Auspuff Kauf geachtet werden?

Was ist ein db Killer?

Wie montiere ich einen Motorrad Auspuff richtig?

Die Aufgabe vom Motorrad Auspuff

Abgasanlage, Auspuffanlage, Auspuff – Begriffe, die allesamt mehr oder minder synonym verwendet werden. Die Abgasanlage beim Motorrad hat dabei ganz bestimmte Funktionen zu erfüllen. Sie setzt sich aus einem Abgaskrümmer, Katalysatoren und einem Hosenrohr zusammen. Partikelfilter, Abgasrohr, Endrohr und Schalldämpfer sind ebenfalls Bestandteil der gesamten Abgasanlage.

Hauptsächlicher Sinn und Zweck der Abgasanlage ist die Ableitung von Wärme und Abgasen – und das möglichst sauber und geräuscharm. Und genau hier liegt bereits das erste Problem. Denn bei vielen Motorradfahrern spielt eine laute Geräuschkulisse eine sehr wichtige Rolle.

Das gilt beim Kauf des Motorrad Auspuffs

Insgesamt gibt es drei wichtige gesetzliche Bestimmungen, die jeder beachten sollte, sobald er sich mit dem Gedanken beschäftigt, sich einen neuen Auspuff zuzulegen:

Die richtige Abgasemission:

Seitdem die Abgasnorm EURO III im Jahr 2006 eingeführt wurde, sind Katalysatoren unverzichtbar, um die gesetzlichen Vorgaben auch wirklich einhalten zu können. Bei der Abgasuntersuchung für Krafträder, der AUK, wird genau diese Funktion bei der Hauptuntersuchung überprüft. Je nach Auspuffanlage werden Katalysatoren jedoch ganz unterschiedlich verbaut. Beim Umrüsten und Nachrüsten müssen Sie darauf achten, auch nach der Montage noch über einen funktionsfähigen Katalysator zu verfügen. Häufig werden diese nämlich im Endschalltop verbaut. Vergewissern Sie sich somit unbedingt vorher über konstruktionsbedingte Gegebenheiten.

Abgas- und Geräuschkennziffern beachten:

Ziffer 9 und Ziffer 5 sind hierbei die entscheidenden Kennzahlen. Hinter diesen beiden Werten verbergen sich die EG-Richtlinien zur Geräuschkulisse und zu den Abgaswerten. Die Prägung mit der Kennziffer 9 gibt an, dass dieses Bauteil den gesetzlichen Bestimmungen typspezifischer Lautstärkewerte entspricht, die nach EG-Richtlinie 97/24 geregelt sind. Kennziffer 5 wiederum besagt, dass durch dieses Bauteil die Vorschriften bezüglich der korrekten Abgaswerte eingehalten werden.

Kennziffern gelten nicht für alle Motorräder:

Bedenken Sie, dass die Kennziffer 9 für alle Anlagen gilt, die im Straßenverkehr betrieben werden. Kennziffer 5 allerdings ist nur bedingt notwendig. Diese muss nur dann vorhanden sein, wenn das Motorrad ausschließlich mit Katalysator betrieben werden darf – demnach alle Motorräder, für welche die europäische Abgasnorm EURO III gültig ist.

Folgende Aspekte sollten Sie beim Umbau Ihrer Auspuffanlage stets beachten:

  • Nach der Umrüstung muss Ihr Motorrad dieselben Abgas- und Geräuschwerte aufweisen können wie zuvor.
  • Bauen Sie ohne Kat um, verlieren Sie Ihre Betriebserlaubnis automatisch.
  • Sogenannte dB-Killer sind für den Straßenverkehr unverzichtbar und dürfen ausschließlich auf Rennstrecken entfernt werden.

Motorrad Auspuff - Was ist ein Dezibel-Killer?

Der Dezibel-Killer, der auch als dB-Killer, dB-Eater oder Absorber bezeichnet wird, ist ein montierbares Bauteil eines Schalldämpfers. Seine Aufgabe besteht darin, gesetzlich vorgeschriebene Lärmwerte zu regulieren, indem die Geräuschemission auf einen bestimmten Wert gedrückt wird.

Im Regelfall werden dB-Killer in Sportschalldämpfern für Motorräder verwendet. In Deutschland ist die Verwendung eines dB-Killers bei Sportschalldämpfern Pflicht, insofern das Motorrad im Straßenverkehr betrieben wird. Wer ohne dB-Killer unterwegs ist, verliert seine Betriebserlaubnis und erhält drei Punkte in Flensburg sowie eine Geldstrafe.

dB-Killer wirken sich dabei nicht nur auf die Geräuschemission, sondern auch auf den Abgasausstoß und die Motorleistung aus, weswegen dB-Killer zu den eher unbeliebteren Bauteilen zählen, Nichtsdestotrotz ist die Demontage und Montage dieser Bauteils sehr einfach, weswegen die Umrüstung für Rennstrecken schnell erfolgen kann.

Auspuff Montage und Demontage am Motorrad - so wird es richtig gemacht

Bevor Sie sich an den Abbau Ihres alten und Anbau Ihres neuen Auspuffs wagen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen. Bedenken Sie, dass Auspuffanlage heutzutage nicht gleich Auspuffanlage ist. Geregelte oder ungeregelte Katalysatoren, 4-in-1- oder 4-in-2-Auspuffanlagen sind mittlerweile typisch für vierzylindrige Motorräder. Zudem gilt es, sich mit besonderer Aufmerksamkeit den Dichtungen zu widmen, die andernfalls Abgase unkontrolliert an die Freiluft ablassen.

Vor dem Beginn der Arbeit stellen Sie sicher, dass sich folgendes Werkzeug in Ihrem Besitz und griffbereit befindet:

      ✓   Ring- und Gabelschlüssel bis mindestens Größe 17

      ✓   Steckschlüssel mit Schlüsselgrößen bis 14

      ✓   Drehmomentschlüssel

      ✓   Schleifpapier

      ✓   Drahtbürste

      ✓   Mittel zum Lösen von Rostrückständen

      ✓   Kupferfett

      ✓   Federhaken

      ✓   Metallsäge

 

Als nächstes gilt es, die Dichtungen auf mögliche Defekte hin zu überprüfen. Starten Sie den Motor und und überprüfen Sie, ob Sie entweichende Abgase mit Ihrer Hand an den Dichtungen spüren können. Doch Vorsicht wegen der großen Hitze. Falls Sie undichte Stellen feststellen, müssen die Dichtungen unbedingt ersetzt werden.

Nachdem Sie die Dichtungen geprüft haben, können Sie sich heranwagen, den Auspufftopf abzumontieren. Folgende Schritte sind dabei einzuhalten:

  • Lösen Sie die Klemmschraube zwischen Auspufftopf und Krümmer. Falls diese nicht zu lösen ist, bearbeiten Sie diese mit dem Rostlösemittel und der Drahtbürste.
  • Gleiches erledigen Sie für die Mutter und die Befestigungsschraube, die nahe der Soziusfußraste am Auspufftopf liegen.
  • Lösen Sie nun den Auspufftopf. Falls dieser sich nicht ablösen lässt, ist höchstwahrscheinlich die Paketdichtung am Sitz verklebt. Auch hier wieder mit Rostlösemittel arbeiten. Auf keinen Fall mit roher Gewalt ziehen.

Nun ist es notwendig, eine neue Auspuffdichtung anzubauen. Seien Sie hierbei besonders vorsichtig, um Schäden zu vermeiden.

  • Demontieren Sie die veraltete Paketdichtung, wenn nötig mit der Säge. Säubern Sie die Kontaktstellen der Auspuffdichtung mit der Drahtbürste und dem Schleifpapier.
  • Bestreichen Sie die neue Dichtung mit dem Kupferfett von außen und innen. Schieben Sie diese anschließend bis zum Ende in die vorgesehene Stelle des Anschlussrohres direkt am Auspufftopf ein. Dies sollte sehr leicht von der Hand gehen. Ansonsten die Öffnung mit wenig Druck leicht erweitern.
  • Schieben Sie nun den Auspufftopf in Richtung Krümmerrohr auf und achten Sie darauf, nicht zu verkanten. Der richtige Sitz ist erreicht, sobald die hinten gelegene Halteöse auf der Haltebohrung anliegt.
  • Setzen Sie nun die Klemmschelle an. Und zwar so, dass der Haken in den vorgesehenen Schnitt greift und die Klemmstelle am Ende in Richtung Reifen weist. Drehen Sie die Schraube, Scheibe und Mutter fest.

Als nächstes sollten Sie den Auspufftopf genau kontrollieren. Als erstes erfolgt die Sichtprüfung. Schauen Sie, ob alle Schweißnähte dicht sind und ob sich Dellen oder Risse an den Oberflächen befinden. Rütteln Sie ordentlich am Auspufftopf. Dieser sollte fest sitzen. Falls Sie Klappergeräusche vernehmen, hat sich ein Blech gelöst und der Auspufftop ist zu ersetzen.

Als nächstes bauen Sie den Krümmer ab. Gehen Sie hierfür folgendermaßen vor:

  • Bauen Sie die untere Verkleidung ab, insofern eine vorhanden ist.
  • Lösen Sie den Kühler und drehen Sie die Schraube heraus, die sich am Gummilager befindet.
  • Drehen Sie die Muttern direkt an den Stehbolzen nahe des Zylinderkopfes ab.
  • Nun können Sie den Auspuffkrümmer nach vorne abziehen.
  • Lösen Sie mit Hilfe eines Schraubendrehers die alten Dichtungen aus den Bohrungen am Zylinderkopf.

 

Nachdem Sie den alten Krümmer demontiert haben, folgt die Montage des neuen Krümmers. Hierbei gehen Sie ganz einfach in umgekehrter Reihenfolge vor. Beachten Sie, dass alle Dichtungen zu erneuern sind und dass Sie diese sowie auch alle Muttern mit ausreichend Kupferfett beschmieren.

Moto-Act.de

Weitere Artikel in dieser Kategorie